top of page

Mehr als nur ein Preis

Aktualisiert: 5. Juni 2021

Bundespreisträger: Beim diesjährigen Bundesfinale von Jugend-forscht durften wir uns nochmal richtig freuen: So erreichten wir mit unserem Projekt nicht nur den 4. Preis in unserem Fachgebiet "Geo- und Raumwissenschaften", sondern auch den Sonderpreis "Klimaschutz" vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Begleite uns durch ein spannendes Wochenende voller schöner Erinnerungen, großartiger Gespräche und unvergesslicher Momente.



Heilbronn. Die Experimenta. Und ein Wochenende voller Naturwissenschaft und unvergesslichen Begegnungen. Darauf hätten wir uns außerhalb von der Corona-Pandemie beim Bundeswettbewerb Jugend-forscht 2021 gefreut. Doch in diesem Jahr war alles anders. Wie auch schon der Regionalwettbewerb und das Landesfinale fand das Bundesfinale digital im Home Office statt. Vom 26. bis zum 30. Mai präsentierten die Landessieger aus ganz Deutschland ihre Projekte nicht nur der Jury, sondern am 29. Mai auch der Öffentlichkeit. Und wir waren mitten drin:


Mit der offiziellen Begrüßung am Mittwoch startete das Bundesfinale in die 56. Runde, in welcher sich zum einen der Bundespartner, die Experimenta in Heilbronn, zum anderen aber auch unsere Fachjury aus dem Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften vorstellte. Danach starteten die Jury-Gespräche, wir waren aber erst am Donnerstag an der Reihe. So hatten wir mittwochs Zeit, die vielen Workshop-Angebote in der digitalen JuFo-Lounge zu erkunden und die anderen Projekte auf dem digitalen Messegelände näher kennenzulernen.



Nach unseren Jury-Gesprächen am Donnerstag hatten wir freitags vormittags die Möglichkeit, die anderen Projekte digital in einem persönlichen Austausch kennenzulernen. Abgerundet wurde der Tag abends mit dem sogenannten "Jufo-Abend", bei dem das Improvisionstheater "Die Stereotypen" mit ihrem Auftritt "Zoomshow" nicht nur uns, sondern auch alle anderen Jungforscher*innen begeisterte.


Am Wochenende wurde es dann ernst. Nach der Ablaufprobe am Samstag Vormittag durften wir unser Projekt auf dem digitalen Messegelände nachmittags der Öffentlichkeit vorstellen, bevor es abends mit der Sonderpreisverleihung weiterging. Gespannt warteten wir und konnten unseren Augen nicht trauen, als unser Projekt mit dem zweiten Preis des Abends ausgezeichnet wurde: Dem Sonderpreis "Klimaschutz" vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Dieser beinhaltete nicht nur das Preisgeld von 1.500 €, sondern auch die einmalige Möglichkeit, dass wir unser Projekt am 11.06. bei einem Preisträgertreffen der Bundesumweltministerin Svenja Schulze vorstellen dürfen.


"Euer Projekt hat die Jury wirklich begeistert!"

Nach der zweistündigen Sonderpreisverleihungen feierten wir unseren Sonderpreis noch würdig.

Am Sonntagvormittag erreichte das Bundesfinale dann mit der Siegerehrung seinen offiziellen Höhepunkt. Und auch dieses Mal waren wir wieder mehr als erfolgreich: so wurde unser Projekt mit dem 4. Platz in unserem Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften prämiert.



Nach der Siegerehrung erhielten wir das Jury-Feedback, das ausgesprochen positiv war. Und auch wenn der Bundeswettbewerb Jugend-forscht 2021 nun vorbei ist, werden wir auf jeden Fall weiter mit unserer Kampagne machen.

Letztlich bleibt uns nur noch, Danke zu sagen, allen, die uns in den letzten eineinhalb Jahren bei unserem Projekt, von der Idee bis zur Umsetzung, unterstützt haben.

Danke!


Übrigens: Mehr über den diesjährigen Bundeswettbewerb findest du auf Jugend-forscht.de. Wenn du mehr über die Experimenta erfahren willst, schau hier nach.



Comments


bottom of page